Zum Ziel - Volks-Büro Hand in Hand für Deutschland

Das Deutsche Reich - Volks-Büro Hand in Hand für Deutschland
Volksbüro
Direkt zum Seiteninhalt
Hier sind  zu den einzelnen Abschnitten des Handbuchs die jeweiligen Verknüpfungen zusammengefaßt;
         → Nutzungsbedingungen &  Anforderung des Handbuchs: s.u.

 (Für externe Seiten wird keine Haftung übernommen.)
ZUM ZIEL
Unsere Heimath
Unser Land
Tradition leben
Kultur erhalten
Das Deutsche Reich - Volks-Büro Hand in Hand für Deutschland
Das Deutsche Reich - Volks-Büro Hand in Hand für Deutschland
DAS VOLKS-BÜRO IST
DER EXEKUTIVE ZUZUORDNEN
1.a) VERFASSUNG


ist das amtliche Mitteilungsblatt für Deutschland, seinen Bundesstaaten
und dem Deutschen Reich


Gesetz, betreffend die Nichtigkeit von Verfassungen und den Grundgesetzen in Deutschland und dem Deutschen Reich


Reichspräsidium des Deutschen Reiches, gemäß Verfassung vom 28.10.1918 und dem Überleitungsgesetz vom 23. Mai 2010


Verfassung des Deutschen Reiches
Verfassung des Nationalstaat Deutschland


Der Ausdruck Reichsverfassung bezieht sich in erster Linie auf die Verfassung des Deutschen Reiches. In der deutschen Geschichte gibt es nur eine Verfassung, die der Bezeichnung Deutsche Reichsverfassung standhält, dies ist die Bismarcksche Reichsverfassung vom 16. April 1871
1.b) Wegweiser


Amtswegweiser des Deutschen Reiches
Über diese Seite möchten wir Sie mit den Verfassungsorganen, den Gesetzen und der Verfassung des Deutschen Reiches vertraut machen.


Amtliches Mitteilungsblatt Deutschlands und des Deutschen Reiches


27. November 2018: Die heutige Zusammenfassung ist auch an die Personen gerichtet, die bisher unsere verfassungskonforme Aufbauarbeit zur Wiedervereinigung und zur Einheit und Freiheit Deutschlands mit unwürdigen Handlungen abgelehnt haben, denn Einheit bedeutet sich mit dem Einen zu verbinden und Freiheit bedeutet Verpflichtung auch für sich selbst zu tragen.
1.c) DEUTSCHLAND


Warum ist Deutschland ein Nationalstaat? Wie stehen die Bundeststaaten  zum Nationalstaat? Welche Funktion hat der ewige Bund mit dem Namen  Deutsche Reich? Das Bundespräsidium und der Deutsche Kaiser!


Aus den bisherigen Recherchen haben wir einen völkerrechtlich wichtigen Vertrag gefunden, in der Deutschland als Gebiet der Deutschen beschrieben wird und in dem Deutschland wie es am 01.01.1792 bestand, wieder einzurichten ist.


Das Staatsgebiet oder Staatsterritorium ist der territoriale Bereich, den der Staat dauerhaft und geordnet beherrscht und wo er über eine für dieses Gebiet geltende Verwaltungs- und Rechtsordnung verfügt, die unter anderem die Rechtmäßigkeit und damit die Legitimität der staatlichen Gewaltenordnung (Legislative, Judikative, Exekutive) für die in ihm lebenden Menschen (Personen, Bürger, Personal) herstellt. Dadurch wird in einem Rechtsstaat weitestgehend für Rechtssicherheit und Rechtsfrieden gesorgt.


Der Nationalstaat setzt einen Staat und eine Nation voraus. Beide sind aus historischen Entwicklungen entstanden und keine „natürliche“ Voraussetzung menschlichen Zusammenlebens. Entstehende Nationalstaaten sollen die wesentlichen Teile des staatstragenden und meist auch namensgebenden Volkes in sich vereinen. Dabei soll der staatstragende Teil der Bevölkerung sich einer gemeinsamen Kultur oder Tradition verbunden fühlen.


Der Begriff Staatsvolk bezeichnet im ursprünglichen Sinne eine Gemeinschaft von Menschen, die als Volk (Staatsgrenzen übergreifend) oder Teil eines Volkes über gleiche Abstammung, Sprache und Kultur, ggf. Geschichte verbunden sind und die über ein gemeinsames Staatswesen auf einem bestimmten Territorium verfügen (Nation). Nicht zu vergleichen mit dem sogenannten Staatsvolk eines Vereinigten Wirtschaftsgebiet (Völkerrechtssubjekt “Bundesrepublik Deutschland”), die als Staatsvolk die Gesamtheit aller in seinem Rechtskreis lebenden Menschen meint, demgemäß alle die einen Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland erworben haben.
1.e) LEGISLATIVE (GESETZGEBUNG)


Es darf jedem Deutschen klar sein, daß die Souveränität des  Deutschen Reiches nur durch souveräne Entscheidungen, Handlungen und  Gesetze erfolgen kann. Der „Bundesrath“ und der „Volks-Reichstag“ haben  sich das auch zu Herzen genommen und juristisch korrekt eine  hervorragende Situation für das Deutsche Volks geschaffen, die es nun  gilt umzusetzen. Sehen Sie hierzu nur unsere bisher zusätzlich in Kraft  gesetzten Gesetze unter: http://deutscher-reichsanzeiger.de  und auch die veröffentlichten wahren Reichsgesetze, die zwingend  anzuwenden wären, damit wir uns von dieser Fremdverwaltung verabschieden  können.


Die Wurzeln des Bundesrathes reichen bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück und stehen im direkten Zusammenhang mit den Bestrebungen, ein einiges und souveränes Deutschland der deutschen Völker zu erschaffen. “Ein Nationalstaat Deutschland


Wiederherstellung der Bundesstaaten des Deutschen Reiches, bzw. des Nationalstaats Deutschlands.
Dem Deutschen Reich gehörten bei der Gründung 25 Bundesstaaten (Bundesglieder) – darunter die drei republikanisch verfassten Hansestädte  Hamburg, Bremen und Lübeck – sowie das Reichsland Elsaß-Lothringen an.
Zum 12.11.1918 trat Deutschösterreich, als Republik, dem Nationalstaat Deutschland und dem ewigen Bund mit dem Namen Deutsches Reich bei.
1.f) EXEXUTIVE (REGIERUNG & VERWALTUNG)


Auf Vorschlag des Reichskanzlers ging es am 24. Dezember 1879 durch kaiserlichen Erlaß aus dem Reichskanzleramt hervor.                 
Als Bundesbehörde kümmerte es sich um alle inneren  Verwaltungsangelegenheiten, war aber dem Reichskanzler unmittelbar  unterstellt. Der Sitz des Amtes befand sich in Berlin, seine Leitung  unterstand einem Staatssekretär, der von 1881 bis 1916 stets zusätzlich das Amt des Vizekanzlers inne hatte.


Jedem Gewerbetreibenden, der sein Gewerbe  bei der BRD angemeldet hat, darf klar werden, daß er kein staatliches  Gewerbe betreibt wie es in der Praxis vorgetäuscht wird, sondern ein Subunternehmen der BRD betreibt und somit alle Regeln und Steuervorgaben der BRD anzuerkennen hat.
Den  Status Subunternehmen der BRD kann man nur ablegen, wenn man das  bisherige BRD-Gewerbe nach der einzig geltenden Gewerbeordnung als  Reichsgewerbe an- oder ummeldet.


Die Reichsämter im Deutschen Kaiserreich, auch Reichsbehörden genannt, waren diejenigen Ämter oder Behörden, die sich federführend um die Geschäfte des Reiches kümmerten. Ihnen stand der Reichskanzler vor, der einziger Minister im Kaiserreich war, während die Reichsbehörden mit Ausnahme des Reichseisenbahnamtes von weisungsgebundenen Staatssekretären geleitet wurden. Sie sind deshalb nicht mit den heutigen Ministerien vergleichbar, statt von einer echten Reichsregierung sprach man von einer Reichsleitung.  Erst ab 1914 trafen sich die Verantwortlichen der einzelnen Reichsämter  unter Vorsitz des Reichskanzlers regelmäßig zu gemeinsamen Sitzungen.


Die deutschen Kolonien wurden vom Deutschen Kaiserreich seit den 1880er Jahren erworben und nach dem Ersten Weltkrieg gemäß dem Versailler Vertrag von 1919 abgetreten. Sie wurden von Bismarck Schutzgebiete genannt, weil er in ihnen den deutschen Handel schützen wollte. Die deutschen Kolonien waren 1914 das an Fläche drittgrößte Kolonialreich nach dem britischen und französischen. Gemessen an der Bevölkerungszahl lag es an vierter Stelle nach den niederländischen Kolonien.[1] Die deutschen Schutzgebiete waren kein Bestandteil des Reichsgebiets, sondern überseeischer Besitz des Reiches.
Ausgewanderte Deutsche gründeten in Übersee Siedlungen, die bisweilen als „deutsche Kolonien“ bezeichnet werden, aber keine Souveränitätsrechte des Herkunftslandes ausübten.


Das Reichspatentamt war eine Reichsbehörde im Deutschen Kaiserreich. Es kümmerte sich um die zu schützenswerten Angelegenheiten des Reiches. Ihm steht ein Staatssekretär vor, der gegenüber dem Reichskanzler weisungsgebunden ist.
1.g) REICHSDRUCKEREI


Die Eintragung der natürlichen “Deutsch”en ins Personenstandsregister regelt das Personenstandsgesetz in Verbindung mit der Einbürgerung der natürlichen “Deutsch”en und auch der ausländischen Mitmenschen das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG). Gemäß “Bundeverfassungsgericht“-Urteil vom 31.07.1973* hat das Deutsche Reich (davon ausgeschlossen ist die Weimarer Republik, der Führerstaat, das Großdeutsche Reich und die BRD vor 1990 das vereinte Deutschland nach 1990) den Zusammenbruch überlebt und hat nach wie vor Rechtsgültigkeit und ist ab 2008 Teil-Handlungsfähigkeit.
Unser Ziel ist ein modernes souveränes Deutschland im Einklang mit den Völkern der Erde. Diesbezüglich sind die Grenzen, wie diese zum 31. Juli 1914 bestanden, der unveräußerliche und nichtverhandelbare Gebietsstand, als ewiger Bund im Rechtskreis Deutschlands als Nationalstaat mit seinen Bundesstaaten im Deutschen Reich.
1.h) JUDIKATIVE (RECHTSPRECHUNG)


Das Deutsche Reichsgericht war von 1879 bis 1918 für den Bereich der ordentlichen Gerichtsbarkeit als oberster Gerichtshof im Deutschen Reich verantwortlich. Der Sitz des Reichsgerichts war Leipzig. Zuständig war das Reichsgericht für Strafrechtspflege und die Zivilrechtspflege. Die unteren Instanzen dieser Rechtsprechung wurden von den Ober- Land- und Amtsgerichten wahrgenommen. Eine weitere Aufgabe war die Betreuung von Spezialrechtsgebieten. Es existierten 3 weitere obere Gerichtshöfe, nämlich das Reichsverwaltungsgericht, das Reichsarbeitsgericht und der Reichsfinanzhof. Zusammen mit dem Einführungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz begann das Reichsgericht am 01. Oktober 1879 seine Arbeit.


Das Reichsjustizamt war im Deutschen Kaiserreich die oberste Behörde der Justiz. Es wurde 1875 als Abteilung IV in der Reichskanzlei eingerichtet und am 1. Januar 1877 selbständig.
        
Es unterstützte die Reichsleitung, den Reichstag und den Bundesrat beim Gesetzgebungsprozess. In seinen Geschäftsbereich fielen das Reichsgericht, die Oberreichsanwaltschaft und das Kaiserliche Patentamt. Die Verwaltung der übrigen Gerichte und Justizbehörden war hingegen Aufgabe der Bundesstaaten. Dem Reichsjustizamt stand ein Staatssekretär vor.
1.i) MENSCHEN MIT GEMEINSAMEN ZIELEN
AUCH STAATENLOSE




Hand in Hand für Deutschland
Förderverein für Menschen mit gemeinsamen Zielen zur Herstellung der Handlungsfähigkeit von Deutschland
BEITRÄGE
Das Deutsche Reich - Volks-Büro Hand in Hand für Deutschland
Das Deutsche Reich - Volks-Büro Hand in Hand für Deutschland
Zurück zum Seiteninhalt